Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

Meist chronische, oberflächlich entzündliche Schädigung der Magenschleimhaut.

Symptome: Oberbauchbeschwerden, häufig auch keine Beschwerden.

Ursachen: Störung der Schutzmechanismen der Schleimhaut vor der Aggressivität der Magensäure (Salzsäure).
Z.B. durch Bakterien (Helicobacter pylori / B-Gastritis), oder Medikamente wie Aspirin, Diclofenac, Ibuprofen (C-Gastritis). 

nach oben ↑

Ulcus ventrikuli und Ulcus duodeni (Magen-/Zwölffingerdarm-Geschwür)

Gutartige Geschwüre, d.h. tiefgehende entzündliche Schleimhautdefekte im Magen oder Zwölffingerdarm.

Symptome: Oberbauchschmerzen, Übelkeit, seltener Erbrechen.

Ursachen: Ähnlich der Gastritis durch Schädigung des Schutzmechanismus im Magen oder Zwölffingerdarm.
Z.B. durch Bakterien (Helicobacter pylori) im Magen in 75% und im Zwölffingerdarm in 90%.
Des weiteren sind besonders bei älteren Patienten Medikamente wie Aspirin, Diclofenac oder Ibuprofen als Ursache zu finden.

Komplikationen: Blutungen oder sogar Durchbrüche der Magen- oder Zwölffingerdarmwand (Perforation).

nach oben ↑

Magenkarzinom (Magenkrebs)

Krebs der Magenschleimhaut.

Symptome: Meist schleichend und unspezifisch, im fortgeschrittenem Stadium Appetitlosigkeit, Übelkeit, Schluckstörungen, Erbrechen, Blutarmut (Anämie) und Gewichtsabnahme.

Ursachen: Risikofaktoren sind Ernährungsgewohnheiten (häufiger Verzehr von geräucherten oder gepökelten Fleisch-/Wurstwaren mit hohem Nitratgehalt), genetische Faktoren und Bakterien (Helicobacter pylori).

nach oben ↑

Infektiöse Gastroenteritis, infektiöse Enterocolitis (Magen-Darm-Grippe)

Erregerausgelöste Entzündung der Schleimhaut des Dünn- und Dickdarmes.

Symptome: starke Durchfälle (Diarrhoe), Bauchschmerzen und Erbrechen, Fieber.

Ursachen: Krankheitserreger (Bakterien, Viren, Parasiten).

nach oben ↑